Holz 2: Ein Ungleichgewicht im Holz-Element erkennen / Tipps zur Harmonisierung

  • Leidest du manchmal unter Kopfschmerzen oder Migräne?
  • Bist du öfters gereizt oder schnell wütend?
  • Fühlst du dich im Frühling oft müde oder unwohl?

Laut TCM könnte ein Ungleichgewicht im Holz-Element hinter diesen Beschwerden stecken.

In diesem Blog Artikel erfährst du:

  • Wie du bei dir oder anderen ein Ungleichgewicht im Holz-Element erkennst.
  • Welche körperlichen und emotionalen Auswirkungen  zu erwarten sind.
  • Welche Themen und Entsprechungen dem Holz-Element zugeordnet werden.
  • Wie du den Leber/Gallenblasen-Funktiosnkreis harmonisieren kannst.

Die Inhalte bauen auf dem Blog-Artikel  Holz 1 – Das Holz-Element in Harmonie“ auf.

Das Holz-Element

Das Holz-Element im Ungleichgewicht

Yin und Yang

Wie bei jedem Element kann es auch beim Holz zu einem Ungleichgewicht kommen, genauer gesagt zu einem Fülle- (= Yang) oder Leere- (= Yin) Zustand. Bei einem Fülle-Zustand werden die entsprechenden Emotionen (siehe Holz 1) noch weiter betont und ins Ungesunde gesteigert, beim Leere-Zustand können die zugeordneten Gefühle nicht voll ausgelebt werden.

Das könnte beim Holz Element dazu führen, dass nicht genügend Kraft und die notwendige gesunde Aggression aufgebracht werden, um den eigenen Lebensplan zu verwirklichen (Leere-Zustand), oder aber dass die Tatkraft so überbordend ist, dass sie sich in Reizbarkeit, Zorn und Wut ausdrückt (Fülle-Zustand).

Generell neigt das Holz-Element zur Fülle. Ein aufbrausender Charakter ist für den „Holz-Typ“ ebenso typisch wie seine Neigung zu Wutausbrüchen, Bluthochdruck, Tinnitus oder Kopfschmerzen – allesamt Symptome eines Fülle-Zustands oder der Tendenz der Holz-Energie, nach oben zu steigen (was in der TCM als aufsteigendes Leber-Yang bezeichnet wird).

Das Holz und seine Entsprechungen in der TCM

Organe: Leber und Gallenblase

Dem Holz-Element ist das Yin-Organ Leber und das Yang-Organ Gallenblase zugordnet.

Der Funktionskreis Leber/Gallenblase hat laut TCM Aufgaben, die sich teilweise stark von der schulmedizinischen Sicht unterscheiden. Es wird dabei nicht an die Organe in schulmedizinischer Weise gedacht, sondern an eine Kette von Assoziationen und Zuordnungen, die auf einer intensiven Beobachtung der Zusammenhänge von Krankheiten, Emotionen und anderen Themen beruhen.

Mit dem Holz-Element assoziierte physische und psychische Probleme werden in der TCM über den Funktionskreis Leber/Gallenblase behandelt. So werden z.B. verschwommene Sicht, Bluthochdruck und Wut positiv beeinflusst durch Holz-Qigong, Leber- und Gallenblasen-Meridianbehandlungen, -Massagen, -Akupressur und -Akupunktur, sowie mit Leber-Qi  harmonisierenden Lebensmitteln und Kräutern.

Aufgaben des Leber-Funktionskreises laut TCM

  • Speicherung des Blutes
  • Regulierung des freien, ungehinderten Energie(=Qi)-Flusses im ganzen Körper
  • Elastizität und Funktion der Sehnen und Muskeln
  • Durchblutung der Augen und Gelenke

Aufgaben des Gallenblasen-Funktionskreises laut TCM

  • Speicherung und Ausscheidung der Galle
  • Entscheidungen treffen
  • Organisation
  • Mut, Kühnheit
  • Entschlossenheit
  • Haltung

Kann der Leber/Gallenblasen-Funktionskreis diese Aufgaben nicht erfüllen, kommt es zu emotionalen und gesundheitlichen Problemen.

Die unten angeführten Symptome sind typisch für ein Ungleichgewicht der Holz-Energie. Sie können einzeln oder gemeinsam auftreten. Wenn du regelmäßig unter mehreren dieser Beschwerden leidest, wäre das laut TCM ein Hinweis darauf, dass sich dein Leber/Gallenblasen-Funktionskreis im Ungleichgewicht befindet (was nicht bedeutet, dass es aus schulmedizinischer Sicht organische Probleme geben muss). Ein Gespräch mit einer TCM-Ärztin kann dir Klarheit bringen.

Themen, die mit dem Holz-Element assoziiert werden

  • Kreativität
  • Entwicklung
  • Toleranz
  • Offenheit für Neues,
  • Zusammenarbeit
  • Flexibilität
  • Lebensplan
  • Organisation
  • Selbstdarstellung
  • Ausdruck
  • Lebensmut

Wie erkennst du ein Ungleichgewicht?

Die oben erwähnten Themen sind auf störende Weise unter- oder überentwickelt z.B.:

  • Verschüttete Kreativität
  • Wenig persönliche Entwicklung
  • Intoleranz
  • Ablehnung von Fremden und Unbekannten
  • Schwierigkeiten, mit anderen zusammenzuarbeiten
  • Sturheit
  • Das Leben wird völlig verplant oder überorganisiert
  • Übertriebener Drang, sich zu präsentieren und auszudrücken

Tipps zur Harmonisierung:

Je mehr Raum und Zeit du dir gönnst, deine Kreativität auszuleben und dich Neuem zu öffnen, je öfter du dich anderen und dir selbst gegenüber tolerant und gütig verhältst, desto mehr pflegst du dein Holz-Element und damit den freien Energiefluss.

Emotion: Wut

Wie oben und im Blog-Beitrag Holz 1 besprochen, gibt es eine Vielzahl an Themen und Gefühlen, die mit dem Holz-Element in Verbindung stehen. Die TCM geht davon aus, dass alle Emotionen Einfluss auf die Leber haben. Trotzdem möchte ich hier nochmals speziell auf Wut und Zorn hinweisen, da diese laut TCM eine besonders starke Wirkung auf die Leber haben.

Auch wir deuten in der Sprache einen Zusammenhang zwischen Wut, Reizbarkeit und Leber bzw. Gallenblase an. Beispiele: „Da kommt mir die Galle hoch!“, „Dem ist eine Laus über die Leber gelaufen!“, „Beleidigte Leberwurst!“

Wie erkennst du ein Ungleichgewicht?

Es kann zu

  • Wut
  • Zorn
  • Reizbarkeit
  • Schuldzuweisungen
  • Aggression und
  • Vorwürfen

kommen.

Tipps zur Harmonisierung:

Atemübungen stärken das Metall-Element, dieses wiederum kann über den Kontrollzyklus das Holz beruhigen und damit einen gesunden Umgang mit Wut und Zorn bieten. (Metapher für den Kontrollzyklus: Das Metall der Schere schneidet das Unkraut – also ein Zuviel an Holz – zurück).

Übungsvorschlag für den Alltag: Leg ein paar Minuten lang die Hände auf deinen Bauch und beobachte liebevoll deinen Atem. Vielleicht kannst du wahrnehmen, wie sich dein Bauch beim Einatmen sanft ausdehnt und beim Ausatmen leicht nach innen zieht.

Aufgabe: Blutspeicherung

Der Aufgabe der Leber, Blut zu speichern, wird in der TCM eine große Bedeutung zugesprochen. Viele Symptome, die aus schulmedizinischer Sicht nicht mit der Leber in Verbindung gebracht werden, können von TCM-Expert*innen aus diesem Grund über den Leber/Gallenblasen-Funktionskreis behandelt werden.

Wie erkennst du ein Ungleichgewicht?

Durch Probleme der Leber bei der Blutspeicherung können laut TCM u.a. folgende Symptome auftreten:

  • Schwindel
  • Schlechtes Gedächtnis
  • Menstruationsbeschwerden
  • Schwache Sehnen
  • Brüchige Nägel
  • Koordinationsstörungen und
  • Probleme beim Einschlafen.

Tipps zur Harmonisierung:

Gönn dir nach dem Essen ein paar Minuten, um dich auszuruhen und damit dein Leber-Qi zu pflegen.

Farbe: Grün

Die Farbe Grün wird in der TCM mit dem Holz-Element assoziiert.

Wie erkennst du ein Ungleichgewicht?

Ein leicht ins Grünliche tendierender Farbstich der Haut deutet ebenso wie eine besondere Abneigung oder Liebe zur Farbe Grün auf Probleme im Leber/Gallenblasen-Funktionskreis hin.

Tipps zur Harmonisierung:

Die Farbe Grün (z.B. Pflanzen in der Wohnung) und Bewegung im Grünen insbesondere das Qigong-Gehen wirken beruhigend bei Holz-Dysbalancen wie Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Wut und Gereiztheit.

Klang: Schreien

Der Klang der Stimme ist bei einem Ungleichgewicht des Holz- Elements unangenehm schreiend.

Wie erkennst du ein Ungleichgewicht?

  • Abgehackte Sprache
  • Laute, unangenehme Stimme
  • Überdeutliches Artikulieren
  • Schreien

Tipps zur Harmonisierung:

Auch hier können Atemübungen helfen, wieder Ruhe und Gelassenheit in die Stimme und das Gemüt einzuladen.

In der TCM geht man davon aus, dass Laute eine spezielle Wirkung auf den Körper und die inneren Organe haben. Dem Laut Xu (gesprochen Schü) wird eine heilende Wirkung auf die Leber nachgesagt.

Übungsvorschlag für den Alltag: Wenn du das Gefühl hast, dein Holz-Element wäre nicht ausgeglichen, kannst du drei mal bewusst auf den Laut Xu ausatmen, um das Leber-Qi zu harmonisieren.

Körpergeruch: ranzig

Der Geruch erinnert an alte, ranzige Lebensmittel.

Wie erkennst du ein Ungleichgewicht?

Ranziger Körpergeruch lässt auf Probleme des Holz-Elements schließen.

Tipps zur Harmonisierung:

Durch eine Harmonisierung der Leber-Energie kann der Körpergeruch wieder angenehm frisch werden.

Geschmack: sauer

Der saure Geschmack hat laut TCM eine direkte Wirkung auf das Qi (=die Energie) der Leber.

Wie erkennst du ein Ungleichgewicht?

Sowohl Heißhunger auf als auch Abneigung gegen Saures wie Orangen, Zitronen und weitere saure Lebensmittel werden in der TCM als Hinweis auf ein Ungleichgewicht im Leber/Gallenblasen-Funktionskreis gedeutet.

Tipps zur Harmonisierung:

Werden Kräuter für das Leber-Qi verschrieben, so kann ein saurer Geschmack dazu beitragen, die Informationen direkt zur Leber zu bringen.

Der saure Geschmack kann für die Leber angenehm und hilfreich sein, zu viel davon ist wiederum schädlich für das Holz-Element.

Jahreszeit: Frühling

Die Frühlingszeit, die Zeit des Wachsens und Sprießens, wird dem Holz-Element zugeordnet.

Wie erkennst du ein Ungleichgewicht?

Fühlst du dich im Frühling unwohl, leidest unter Kopfschmerzen, Reizbarkeit oder Frühjahrsmüdigkeit, könnte eine Ungleichgewicht des Holz-Elements dahinter stecken.

Tipps zur Harmonisierung:

Leber-Qigong oder Qigong-Gehen vor dem Frühstück kann dir besonders im Frühling frische Energie und Gelassenheit schenken.

Übungsvorschlag für den Alltag: Vor dem Aufstehen ausgiebig und genüsslich räkeln und strecken.

Tier: Tiger

Der Tiger symbolisiert die kraftvolle Geschmeidigkeit und wilde Aggression des Holz- Elements.

Wie erkennst du ein Ungleichgewicht?

Fehlen dir die Kraft und Geschmeidigkeit, die der Tiger symbolisiert? Vielleicht ist dein Holz-Element nicht im Lot.

Tipps zur Harmonisierung:

„Das Spiel der Tiere“, ein spezieller Qigong-Stil, kann helfen, dein Leber-Qi zu harmonisieren.

Übungsvorschlag für den Alltag: Vielleicht gönnst du dir zwischendurch ein paar Minuten und verrichtest deine Alltagstätigkeiten mit bewusst geschmeidigen Bewegungen, als wärst du ein Tiger in der Wildbahn.

Schädigendes Klima: Wind

Die chinesische Medizin warnt davor, sich dem Wind auszusetzen, da er Kälte, Hitze und Feuchtigkeit in den Körper eindringen lässt.

Wie erkennst du ein Ungleichgewicht?

  • Starke Abneigung gegen Wind
  • Unwohlsein bei windigem Wetter

Tipps zur Harmonisierung:

Bei starkem Wind wird empfohlen, Qigong nicht im Freien zu üben, immer windabweisende Kleidung zu tragen und besonders den Übergang von Kopf zu Nacken zu schützen, wo sich wichtige Akupunktur-Punkte des Gallenblasenmeridians befinden (GB 20).

Tageszeit: 23-03 Uhr

Zu dieser Zeit wird laut TCM jeweils der Gallenblasen- (23-01) bzw. der Leber-Meridian (01-03) besonders intensiv mit Qi (=Lebensenergie) versorgt.

Wie erkennst du ein Ungleichgewicht?

  • Schlaflosigkeit während dieses Zeitrahmens
  • Regelmäßiges Aufwachen z.B. um 3 Uhr
  • Unwohlsein zwischen 23 und 03 Uhr

Tipps zur Harmonisierung:

Wenn du regelmäßig innerhalb dieses Zeitrahmens aufwachst, könnte ein Spaziergang oder Qigong-Gehen im Freien eine Stunde vor dem Schlafengehen helfen.

Sinnesorgan / Öffner: die Augen

Die Augen und die Fähigkeit zu sehen werden mit dem Holz-Element assoziiert.

Wie erkennst du ein Ungleichgewicht?

Laut TCM zeigen sich Probleme der Leber in den Augen, sie können z.B. gerötet oder gelblich verfärbt sein.

  • Brennende Augen
  • Schlechte Sicht
  • Sehstörungen
  • Augenbeschwerden
  • Verschwommene Sicht
  • Blutunterlaufene Augen
  • Trockene Augen
  • Schmerzende Augen

deuten auf ein Holz-Ungleichgewicht hin.

Tipps zur Harmonisierung:

Leber-Qigong wird bei Problemen mit den Augen empfohlen.

Übungsvorschlag für den Alltag: Vor dem Aufstehen und vor dem Schlafengehen die Hände reiben und auf die Augen legen.

Gewebeschicht: die Sehnen und Nägel

Gesunde Sehnen und Nägel deuten auf ein geschmeidiges Leber-Qi hin.

Wie erkennst du ein Ungleichgewicht?

Brüchige Nägel und Probleme mit den Sehnen weisen auf eine Störung im Holz-Element hin.

Tipps zur Harmonisierung:

Wenn du Probleme mit den Sehnen und Nägeln hast, kann das ein Anstoß sein, mit Leber-Qigong deinen Energiefluss anzuregen.

Energie- Bewegung: aufwärts

Das Leber-Qi neigt dazu, aufzusteigen und dadurch physische und psychische Probleme zu bereiten.

Wie erkennst du ein Ungleichgewicht?

Übermäßiges Aufsteigen der Energie kann u.a. zu

  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Wutausbrüchen
  • Reizbarkeit
  • Tinnitus
  • Schwindel
  • Rotem Gesicht  und
  • Bluthochdruck führen.

Tipps zur Harmonisierung:

Beim Leber Qigong wird ganz besonders darauf geachtet, in der Vorstellung das Qi (=die Energie) bewusst zu senken und im Dantian, dem Bereich unterhalb des Nabels zu speichern.

Übungsvorschlag für den Alltag: immer wieder zwischendurch deine Hände und deine Aufmerksamkeit auf den Bereich unterhalb des Nabels legen.

Aufgabe: Den harmonischen Qi-Fluss sichern

Ist die Leber gesund, fließt das Qi (=die Energie) laut TCM frei und geschmeidig durch den ganzen Körper.

Wie erkennst du ein Ungleichgewicht?

Ist der freie Energie-Fluss blockiert, führt das zu

  • Schmerzen
  • Steifheit
  • Spannungsgefühl
  • PMS
  • Gelenkproblemen
  • Schlecht durchbluteten Gelenken
  • Anfälligkeit für Verletzungen
  • Nacken- und Schulterverspannungen
  • Plötzlichem, starken Nasenbluten
  • Plötzlichen Blutungen
  • Tremor
  • Tics
  • Spasmen
  • Sich schnell ändernden Symptomen.

Tipps zur Harmonisierung:

Um den Qi-Fluss anzuregen, kannst du die Hand- und Fußgelenke kreisend bewegen und die Arme und Beine locker ausschütteln.

Zusammenfassung: Symptome eines Holz-Ungleichgewichts

  • Erkrankung von Leber und Gallenblase
  • Bluthochdruck
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Entscheidungsschwäche
  • Emotionale Gereiztheit
  • Unterdrückter Groll
  • Depression
  • Stimmungsschwankungen
  • Unbehagen insbesondere Kopfschmerzen oder Antriebslosigkeit im Frühling
  • Unentschlossenheit
  • Unbeweglichkeit
  • Sturheit
  • Mutlosigkeit
  • Wiederholtes Aufwachen in der Zeit zwischen 23-1 Uhr (Gallenblase) oder 1- 3 Uhr (Leber)
  • Probleme mit den Gelenken, Augen, Sehnen und Nägeln.

Tipps zur Harmonisierung:

Mit Leber-Qigong, Qigong-Gehen und ausgedehnten Wanderungen in der Natur kannst du Symptomen eines Qi (=Energie)-Ungleichgewichts des Funktionskreises Leber/Gallenblase vorbeugen, sie behandeln und dein Holz-Element wieder ins Gleichgewicht bringen. Ein gesunder Leber/Gallenblasen-Funktionskreis schenkt laut TCM Geschmeidigkeit, Gelassenheit und Kreativität.

Wenn du mehr in die Tiefe gehen möchtest, freue ich mich, wenn du zu einem meiner Seminare oder zur Ausbildung kommst. Hier findest du die aktuellen Termine.

Liebe Grüße

Angela

Portrait: Angela Cooper

Angela Cooper, MBA, Akademieleitung, Qigong- und TCM -Referentin

Wenn du mehr über das Holz-Element erfahren möchtest, könnten folgende Artikel interessant für dich sein:

Holz 1: Das Holz-Element in Harmonie

Holz 3: Gesund und fit mit dem TCM-Frühlings-Rezept

Holz 4: Die 3 Holz-Typen laut TCM

Holz 5: 3 einfache Übungen für Leber und Gallenblase

Holz 6: Der Lebermeridian und seine wichtigsten Akupunkturpunkte

Holz 7: Der Gallenblasenmeridian und seine wichtigsten Akupunkturpunkte

Möchtest du per Newsletter weitere Blog-Artikel empfangen? Dann bitte hier eintragen:

Deine Daten werden nicht weiter gegeben.

Warning: Use of undefined constant HTTP_REFERER - assumed 'HTTP_REFERER' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /home/.sites/50/site7846908/web/wp-content/themes/qigongakademie/single.php on line 26

Beitrag kommentieren